Bericht: Radtour – Dämmerwald

Foto: Wolfgang Beier, ADFC

Endlich ist es wieder Donnerstag. Auf zum Marktplatz nach Voerde. Das dachten sich siebzehn Radfahrer. Alle war warm bekleidet, denn der Morgen war noch kühl. Nach einer kurzen Begrüßung stellte der Tourleiter den Titel der Tour vor. „Die Route führt uns nach Schermbeck und in den Dämmerwald“.

Haha, es geht ins Wolfsgebiet stellte eine Teilnehmerin fest. Um es gleich zu sagen. Isegrim, den Wolf haben wir nicht gesehen. Wir starteten pünktlich. Flux um so manche Häuserecken und der Ortsrand von Voerde war erreicht. Vorbei an den Testerbergen ging es nach Hünxe, unserm zweiten Startpunkt. Hier warteten weiter fünf Teilnehmer auf uns.

Foto: Foto: Rolf Büßemeyer, ADFC

Foto: Rolf Büßemeyer, ADFC

Die Gruppe bestand nun aus achtzehn ADFC Mitgliedern und vier Gästen. Am Vortag  hatten wir bekanntlich einen Feiertag und so mancher Gast hatte arbeitsfrei. Der weitere Weg führte uns durch den Hünxer Wald nach Gahlen, wo der Torleiter an der historischen Wassermühle zu einer Pause einlud. Weiter ging es durch Schermbeck in das wildreiche Waldgebiet der Mark. Hier befuhren wir weithin den dort bekannten Hirschpfad. An einem schon vielen Teilnehmern bekannten Aussichtspunkt rasteten wir. So war es dann auch einigen vergönnt ein Hirschrudel zu sichten.

Im Verlauf unserer weiteren Fahrt ging es nach Rade ins dortige Wiesental und dann  zu unseren Einkehr, den Landgasthof Trip Trap. Hier erwartete man uns mit einer gut bürgerlichen Küche. Nach einer ausgiebigen Pause sollte es gestärkt weiter gehen. Es hatte sich zwischenzeitlich erwärmt. Die Sonne schien und so wurde noch schnell die Kleiderordnung angepasst.

Nach kurzen kurzem Weg war schon der Dämmerwald erreicht. Nein es dämmerte noch nicht. Die Sonne schien und wir durchfuhren den Wald mal nach links und mal nach rechts. So entstanden durch das einfallende Sonnenlicht herbstliche Lichteffekte. Vorbei an der Lühler Heide erreichten wir Drevenack. Nun verließen uns die ersten hier heimischen Radler.

In den Drevenacker Dünen rasteten wir nochmals auf einem sonnigen Plätzchen. Der Rest ist schnell

Foto: Rolf Büßemeyer, ADFC

Foto: Rolf Büßemeyer, ADFC

erzählt. Der abschließende Teil der Route führte uns durch Wesel und weiter durch die Lippemündung nach Voerde zum Startort am Rathaus. Hier hatte sich die Gruppe schließlich auf fünf Teilnehmer verkleinert.

Es war erneut eine schöne Do.Tour, die uns heute durch eine schöne verkehrsarme Landschaft führte. Auf ein neues am nächsten Donnerstag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.