Bericht: Radtour – Schmücker Hof

Schmuecker Hof Foto: Annelene Beier, ADFC

Die letzte Sonntagstour in diesem Jahr stand an. Wie viele Radelnde würden kommen? Sind wir vor Beginn der Dämmerung zurück? Werden wir alle einen Platz im Schmücker Hof bekommen? Werden wir unterwegs Pannen oder Unfälle haben? All dies sind Fragen die den Tourenleiter vor einer Tour bewegen und schlecht schlafen lasssen.

Das Wetter war für die Jahreszeit noch sehr schön, 26°C – Sonnenschein und ein leichter Südost Wind. 30 Radelnde hatten Lust an dieser Fahrt teilzunehmen und sich durch die Gegend führen zu lassen. Sie kamen aus Voerde, Dinslaken und Duisburg. Viele bekannte Gesichter, aber auch einige „Neulinge“ die von der Radtour durch die örtliche Presse erfahren hatten.

Voerde, Dinslaken, Hiesfeld … bekannte Wege für alle, die öfter mit uns radeln – unbekannte Wege für die „Neuen“. Am Rotbach entlang, dann in die Kirchheller Heide. Pause am Heidhof. Auch hier, wie in allen Lokalitäten unterwegs kaum freie Plätze – die Radelnden und die Wandernden sind unterwegs, alle wollen das schöne Wetter noch für einen Ausflug nutzen.

Foto: Anne Beier, ADFC

Foto: Anne Beier, ADFC

Über Nebenwege durch Kirchhellen zum Schmücker Hof. Schon aus der Entfernung konnten wir anhand der geparkten Autos erkennen, das es dort sehr voll sein könnte – so war es auch. Aber wir wären nicht wir, wenn nicht doch alle ein Plätzchen bekamen um dort Kuchen und/oder Kaffee zu genießen. Gefährlich waren nur die Eicheln, die bei jedem Windstoß ihren Platz am Baum verließen und gelegentlich einen der vielen Schmücker Hof Besucher trafen statt einfach nur zu Boden zu fallen.

Auf dem Rückweg radelten wir entlang dem Flugplatz Schwarze Heide durch Wälder und abgemähte oder frisch gesäte Felder immer in Richtung Heimat. Kurz vor Bruckhausen und vor der rasanten Abfahrt hat ein Stöckchen einer Radlerin das Schutzblech verbogen. Eilige Helfer demontierten das die Fahrt störende Teil und verstauten es bei der Radlerin in der Packtasche, so konnte auch sie die Fahrt fortsetzen. In Bruckhausen trennten sich die Dinslakener und die Voerder (die Duisburger hatten sich schon am Schmücker Hof auf den Heimweg gemacht) um jeweils vor der Dämmerung die Heimat zu erreichen.

Wer noch bis Voerde mitradelte konnte sich dort auf dem Marktplatz mit Fisch versorgen, denn nicht alles war zu diesem Zeitpunkt verzehrt.

Eine Tour des ADFC Dinslaken-Voerde, die vielen so gut gefallen hat, das sie versprachen im nächsten Jahr wieder dabei zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.