Bericht: Radtour zum Weihnachtsmarkt in Xanten.


Nach unserem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt in Oberhausen am Centro sollte es diesmal ein kleinerer Weihnachtsmarkt sein. Xanten war unser Ziel.

Es war nicht so frostig wie in den letzten Tagen, allerdings waren 4-6 °C kein Grund für 19 Teilnehmer diesen Termin zu versäumen. Leider frischte der Wind etwas auf, 3 bft. aus Südwest waren angesagt mit Böen bis 5 bft., dadurch fühlte es sich doch etwas kühler an. Aber warum immer mit dem Wetter anfangen, es war doch recht gut für Anfang Dezember.

Unser erfahrener Tourenleiter führte uns entlang der die Lippemündung zur Rheinbrücke in Wesel. Diese überquerten wir zügig, bogen dann aber nicht wie von allen erwartet nach Xanten ab, sondern radelten erst einmal auf dem Deich Richtung Duisburg. Schnell wurden Vermutungen laut das der Tourenleiter sich verfahren hatte. Aber das war genau so geplant.

An der „Wacht am Rhein“ bogen wir in Richtung Büderich ab und durchquerten Büderich, somit waren wir wieder in Richtung Xanten unterwegs. Vorbei am „Freizeitsee Menzelen“ kreuzten wir die „Boxteler Bahn“ und ließen wir Menzelen links liegen. Am „Gut Winnenthal“ vorbei wurden wir über schöne Nebenwege geführt.

Bevor wir in Xanten einrollten sorgte unser Tourenleiter noch einmal für erhöhten Pulsschlag und verstärkte Verbrennung von Kalorien. Der Wolfsberg und der Heesberg waren noch im Weg, dafür ging es dann bis Xanten für und bergab.

In Xanten hatten wir ausreichend Zeit den kleinen aber feinen Weihnachtsmarkt zu erkunden und und mit Speis und Trank für den Rückweg zu stärken.

wm_xanten

Der Rückweg erfolgte über bekannte Wege am Rhein entlang. An der alten Eisenbahnbrücke der Boxteler Bahn, kurz vor der Rheinbrücke in Wesel wurde eine letzte Pause eingelegt. Über die Rheinbrücke und anschließend durch den Lippemündungsraum erreichten wir zufrieden mit der heutigen Tour unseren Startpunkt in Voerde.

Viele nette Gespräche, gute Laune und wieder eine schöne Tour. Insgesamt wurden von den Teilnehmern 57 Kilometer mit einem Schnitt von 14,9 km/h absolviert und dabei 187 Höhenmeter erstrampelt.

Mal schauen, wo es und am nächsten Donnerstag (8. Dezember, Startpunkt 10:00 Uhr, „Gasthof Hinnemann“) hinführt. Gäste sind immer herzlich willkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.