Bericht – Traditionelle Krippentour


Wie schon seit vielen Jahren trafen sich diesmal 23 Radelnde zur gemeinsamen Krippentour bei -3° an der Gaststätte Hinnemann in Voerde. Pünktlich um 10:05 Uhr … laut Bundesbahn sind ja 5 Minuten keine Verspätung – setzte sich die Gruppe in Bewegung um dem Tourenleiter zu folgen.

Über Bruckhausen, anschließend das Hünxer Bachtal durchquerend, vorbei an der „Schwarzen Heide“, durch das Naturschutzgebiet „Kirchheller Heide“ erreichten wir schließlich auf versteckten Nebenwegen die Pfarrei „St. Johannes der Täufer“ in Kirchhellen. Der Tourenleiter hatte uns ausgiebig Zeit reserviert die Krippe zu bestaunen.

 

Es wurde nun Zeit eine Kleinigkeit zu uns zu nehmen um für den Rückweg vorbereitet zu sein. Unser Ziel, das Brauhaus in Kirchhellen war nur wenige hundert Meter entfernt.

Da wir uns vorher angemeldet hatten waren Tische für uns reserviert und eingedeckt. Kaum eine Stunde später kamen die ersten Speisen auf den Tisch, bis zum Bezahlen vergingen nochmals ca. 1,5 Stunden … viel Zeit miteinander zu reden

… Entschleunigung der anderen Art. So mancher schaute zwischendurch sehnsüchtig nach draußen, herrlicher Sonnenschein und kaum Luftbewegung, ideales Radelwetter.

Zum Heidesee, durch die Kirchheller Heide, den Rotbach entlang und anschließend durch Lohberg erreichten wir ein wenig später als geplant Voerde.

 

Belohnt wurden wir alle noch mit einem herrlichen Sonnenuntergang auf unserer letzten Tour in diesem Jahr.

52 schöne Kilometer mit einem Durchschnitt von 14,8 km/h bei 194 Höhenmeter wurden erradelt. Ein Dank dem Tourenleiter, der uns wieder einmal an seinem reichen Rourenfundus teilhaben ließ.

Im neuen Jahr fahren wir nach Schermbeck, wie immer – Donnerstag, 10:00 Uhr am Gasthof Hinnemann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.