Danke an die Autofahrer #Dinslaken #Voerde #KreisWesel #Fahrrad #FahrradClub


Liebe Autofahrer,

danke dass ihr unsere Mitglieder und Gäste nicht getötet oder schwer verletzt habt. Nun ja, einige Radelnde wurden von euch angefahren – aber Knochen wachsen wieder zusammen und Wunden heilen wieder. Zerstörte Laufräder, verbogene Gabeln und abgebrochene Tretkurbeln lassen sich ersetzen, das ist ja nicht weiter schlimm.

Was aber schlimm ist, das ist die Angst wieder auf das Rad zu steigen, die Angst davor nochmals angefahren zu werden. Das Gefühl der Verletzlichkeit und Unsicherheit, das sich bei jedem sich schnell näherndem Fahrzeug immer wieder einstellt. Die Furcht wieder eine Situation zu erleben, bei der ohne ausreichenden Abstand überholt wird, bei der die Autotür unerwartet geöffnet wird oder bei der wir beim Abbiegen wieder einmal übersehen werden.

Wir sind bemüht uns vorausschauend und rücksichtsvoll durch den Verkehr zu bewegen, dabei niemanden zu behindern. Wir befolgen meist die Radwegebenutzungspflicht, auch wenn die Radwege sehr oft in einem schlechten Zustand sind. Wir halten an roten Ampeln, an Stoppschildern, an unübersichtlichen Stellen und beim Überqueren viel befahrener Straßen. Na ja, meistens jedenfalls und immer öfter – wir sind keine „Kampfradler“.

Bitte schimpft nicht mit uns und hupt uns nicht an, wenn wir auf der Straße fahren und dann auch noch nebeneinander. Das tun wir nur, wenn wir eine große Gruppe sind. Dann gelten wir als Verband, sind von der Radwege Benutzungspflicht befreit und dürfen zu zweit nebeneinander fahren. Trotzdem sind wir bemüht euch auf schmalen Straßen Platz um Überholen zu lassen … auch wenn es manchmal ein wenig dauert bis wir uns neu sortiert haben.

Wenn unser erster Fahrer bei „grün“ eine Kreuzung überquert oder nach dem Halten an einer Kreuzung wieder anfährt, dann darf der gesamte Verband ihm folgen, auch wenn die Ampel inzwischen „rot“ anzeigt oder Querverkehr kommt.

Reduziert dann bitte sichtbar eure Geschwindigkeit und zeigt damit, dass ihr uns wahrgenommen habt. Verunsichert die Mitradelnden nicht, damit es zu keinen Stürzen kommt oder die Gruppe auseinander reißt. Ihr würdet auch nicht in einen LKW mit Anhänger hineinfahren, oder? Für euer Verhalten danken wir euch dann mit freundlichen Gesten.

Ab 1. Januar 2017 gilt laut StVO: „Wer ein Rad fährt, hat die Lichtzeichen für den Fahrverkehr zu beachten.“

Davor haben wir Angst – ihr Autofahrenden seht nur die „rote“ Fußgängerampel und biegt ab. Die „grüne“ Radfahrerampel könnt ihr nicht sehen wenn ihr nach links abbiegt. Ihr rechnet beim Rechtsabbiegen nicht damit, das „eure“ Ampel nun auch für uns gilt …

… bitte achtet auf uns, nicht auf die Ampeln. Wir werden noch vorsichtiger sein (müssen) – seid ihr es bitte auch, damit wir uns im nächsten Jahr wieder bedanken können.

 

Wir wünschen allen Autofahrenden, zu Fuß Gehenden und Radfahrenden ein friedliches und gesundes 2017.
Lasst uns gemeinsam aufeinander aufpassen und miteinander jede Situation meistern.  Danke!

/wb

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.