In Voerde soll die Sicherheit für Radler verbessert werden

Die Grünen setzen sich dafür ein, dass an der Boltraystraße ein sicherer Radweg geschaffen wird. Foto: Heiko Kempken

In der Ratssitzung ging es auch um zwei Anträge von Bündnis90/Die Grünen. Der eine betrifft den Radweg am Kanal, der andere die Boltraystraße.

Mit zwei Anträgen der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hat sich am Dienstag der Rat beschäftigt. Beide zielen darauf ab, die Situation für Radfahrer in Voerde zu verbessern. Die Ratsmitglieder beschlossen, die Anträge zur Beratung in den Planungs- und Umweltausschuss zu schieben.

Der eine Vorstoß betrifft den Rad- und Wanderweg entlang des Wesel-Datteln-Kanals in Friedrichsfeld. Dieser ist nach Ansicht der Grünen zwar gut ausgebaut, leider aber, „wohl wegen der ebenfalls parallel laufenden Bahnlinie, nicht optimal an die Stadt angebunden“. Die Fraktion möchte, dass die Stadt im Hinblick darauf einige Verbesserungen umsetzt – und dabei gegebenenfalls Dritte beteiligt.

Handlungsbedarf beim Zugang zum Bahnhof

Möglicherweise könne die Stadt darüber nicht selbst entscheiden, sondern hätten dabei der Kreis Wesel und das Wasser- und Schifffahrtsamt mitzureden, erklärte vor der Ratssitzung Grünen-Fraktionssprecher Stefan Meiners. Diese solle die Stadt dann mit ins Boot holen.

Nach Einschätzung der könnten die Sperranlagen an dem stillgelegten Teil der Bahnstrecke zurückgebaut und durch Schilder ersetzt werden. Die Sperranlagen am aktiven Teil sollen, so die Forderung, dahingehend geprüft werden, ob sie sich baulich so gestalten lassen, dass Radfahrer – insbesondere auch solche mit Anhänger – sie besser passieren können.

Handlungsbedarf sehen die Grünen mit Verweis auf die Sperranlage an der Stichstraße insbesondere beim Zugang zum Bahnhof Friedrichsfeld. Auch werben sie in ihrem Antrag dafür, entlang des Rad- und Wanderweges am Kanal eine Beschilderung anzubringen, die „zumindest Richtung Marktplatz und Bahnhof verweist“.

Trampelpfade könnten ausgebaut werden

Darüber hinaus möchten die Grünen geprüft wissen, ob die vorhandenen Trampelpfade an der Straße „Schulweg“ in der Nähe der Frankfurter Straße und der Dükerstraße, Nähe Hindenburgstraße, nicht zu regelkonformen Rad- und Fußwegen ausgebaut werden können.

Ihren Antrag sehen sie auch im Lichte der geplanten Radschnellwegeverbindung in Nord-Süd-Richtung, die im Zusammenhang mit dem vom Regionalverband Ruhr (RVR) beabsichtigten Ausbau des regionalen Radwegenetzes steht.

Die Voerder Verwaltung favorisiert hier einen Trassenkorridor möglichst nah entlang der Bahntrasse Emmerich-Oberhausen, „weil der Bahnhof Voerde und der Bahnhof Friedrichsfeld an der Strecke liegen würden“ und damit die „beiden bevölkerungsreichsten“ Stadtteile „gut anzubinden wären“ (die NRZ berichtete).

Der bestehende Radweg soll verlängert werden

Der zweite Antrag der Grünen zielt darauf ab, entlang der etwa 1,2 Kilometer langen, zwischen Mehrstraße und Rheinstraße gelegenen Boltraystraße einen sicheren Fahrradweg zu schaffen und den bereits bestehenden Radweg an der Mehrstraße bis zum Sportplatz – es geht um eine Strecke von zirka 1,9 Kilometern – zu verlängern.

Die Fraktion erinnert daran, dass die Mehrstraße vor einigen Jahren beginnend ab der Frankfurter Straße mit einem von der Fahrbahn abgetrennten Radweg versehen wurde, der allerdings „abrupt wenige Meter nach der Einmündung der Boltraystraße“ endet.

Viele Schüler nutzen die Strecke

Viele Schülerinnen und Schüler, die in Voerde die Gesamtschule oder Realschule besuchen, würden diese Strecke – aus Spellen-Mitte/Norden über die Boltraystraße, von Süden über die Mehrstraße – mit dem Rad befahren.

„Beide Straßen sind so schmal, dass gerade einmal zwei Pkw nebeneinander passen und gefühlt halten sich viele Autofahrer weder an das vorgeschriebene Tempolimit“, noch an den erforderlichen Überholabstand, argumentieren die Grünen. Darüber hinaus führen sie ins Feld, dass die Sicht auf der Boltraystraße eingeschränkt und auf der Mehrstraße sogar 70 erlaubt sei.

„Ein sicherer Schulweg ist für diese Kinder in der augenblicklichen Situation nicht gewährleistet“, heißt es in dem vom Rat geschobenen Antrag weiter.

Quelle: In Voerde soll die Sicherheit für Radler verbessert werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.