Weihnachtsbrief

Kevelaer Fofo: ADFC Dinslaken-Voerde

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe ADFC-Menschen und „Touren-Gäste“!

Der kürzeste Tag des Jahres steht bevor, drei Tage darauf ist das von Glaubenden wie Nicht-Glaubenden, von Christen*innen wie von „Heiden“ emotionsgeladen gefeierte Weihnachtsfest. Das ist dann der Termin, genauer: die Deadline, da frau wie man sich bemüssigt fühlt, einen Rundbrief zu verfassen. Solche Briefe gehören für mich zu den, zugegebener Maßen, einigermaßen erträglichen Heimsuchungen. Davon sollt Ihre auch nicht verschont bleiben.

Mit den Rädern unterwegs, im Regen Foto: ADFC Dinslaken-Voerde

Mit den Rädern unterwegs, im Regen Foto: ADFC Dinslaken-Voerde

Wir haben uns in dem nun zu Ende gehendem Jahr jeden Donnerstag aufgemacht und sind geradelt, haben damit einen Brauch fortgesetzt, den wir von dem OTL i.R. Jürgen übernommen haben. War er bis vor einiger Zeit der alleinige Tourenleiter, sind wir inzwischen zu viert und hoffen, dass wir noch einen oder zwei weitere dazu gewinnen können. Sie müssen ja nicht unbedingt „ADFC lizenziert“ sein.

Dass alles so klappt, Ihr über das Internet immer auf dem Laufenden gehalten werdet, ist Wolfgangs Verdienst. Er wird Euch vermutlich noch genauere statistische Zahlen über gefahrene Kilometer und wie viel Menschen mit geradelt sind, zukommen lassen. Rolfs Einsatz im organisatorischem Bereich ist ebenfalls ein wichtiger Baustein in unserem Club-Leben. (Ich will nicht von „Verein“ sprechen, weil das einen leicht spießigen Klang hat, von Sport- und Fußballverein einmal abgesehen. Und das will ich einmal festhalten: wir sind alles andere als spießig!). Ihnen allen sei gedankt, nicht nur am Ende eines Jahres, sondern stets. Aber „das muss ja (wenigstens) einmal gesagt werden“!

Großartig ist ebenfalls, wie viele sich donnerstags immer wieder aufmachen, mit auf Tour gehen, die radelnde Gemeinschaft der häuslichen Bequemlichkeit und möglichen Langeweile vorziehen. Somit leisten sie nicht nur etwas für sich selbst, für das eigene Wohlbefinden, die psychische und physische Gesundheit, sondern auch für die Gemeinschaft, was schon mal mit  etwas „Medizin“ unterstützt wird.

Mit den Rädern unterwegs, und bei Sonnenschein Foto: ADFC Dinslaken-Voerde

Mit den Rädern unterwegs, und bei Sonnenschein Foto: ADFC Dinslaken-Voerde

Projekte oder Ziele, die unsere ADFC-Arbeit oder gar die Voerde Fahrrad Infrastruktur betreffen, will ich nicht zu hoch hängen. Das erzeugt Frust, zumal die Verwaltung in Voerde recht wandlungsresistent ist. Wenn wir – wer immer auch „wir“ ist – aber etwas anleiern, sind wir sicher, mit Eurer Unterstützung rechnen zu können. Wichtig ist jedenfalls für mich, dass wir im Gespräch bleiben. Dafür haben wir den „Radlertreff“ jeweils am letzten Montag im Monat, 19 Uhr in der Lerchenstube, Voerde.

Was ist nun noch zu sagen und zu wünschen? Ich zitiere – etwas frei – aus den Irischen Segenswünschen: „Führe die Straße, die du fährst immer nur zu deinem Ziel bergab, habe, wenn es kühl wird, warme Gedanken und den vollen Mond in dunkler Nacht …“

Voerde, Dezember 2019

So lasst uns nun das neue Jahr begrüßen

So lasst uns nun das neue Jahr begrüßen Foto: ADFC Dinslaken-Voerde

So lasst uns nun das neue Jahr begrüßen Foto: ADFC Dinslaken-Voerde

PS: Mitglied werden im ADFC: Das geht ganz einfach über das Internet und ist mit einigen Vorteilen verbunden wie u.a. Rechtsschutz, Pannenhilfe und bei einigen Fahrradhändlern 10% Preisnachlass. Das kostet nicht viel mehr als vielleicht als eine Tankfüllung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.